Menu
menu

Internationale Grüne Woche 2023

Von der Altmark bis zum Burgenlandkreis, vom Harz bis Wittenberg: Sachsen-Anhalts Ernährungs- und Landwirtschaft präsentieren sich vom 20. bis 29. Januar 2023 auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin. Mehr als 90 Unternehmen der Branchen, Direktvermarkter, Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Tourismus und der Landkreise stellen sich in Halle 23b mit kulinarischen Spezialitäten und Produktinnovationen vor.

Welches Programm die Besucher bei der 87. Auflage der IGW erwartet, darüber informierten Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Landwirtschaftsminister Sven Schulze vorab.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff: „Sachsen-Anhalt besitzt eine leistungsfähige und moderne Land- und Ernährungswirtschaft. Ich freue mich, dass es in diesem Jahr wieder möglich ist, ein internationales Publikum in Berlin von der hohen Qualität der Produkte unserer Unternehmen zu überzeugen.“

Landwirtschaftsminister Sven Schulze: „Moderne Landwirtschaft, regionale und nachhaltige Produkte aus Sachsen-Anhalt – all das können Besucher in diesem Jahr wieder vor Ort auf der Grünen Woche in Berlin entdecken. Ich freue mich sehr, dass sich in herausfordernden Zeiten viele Betriebe und Unternehmen aus Sachsen-Anhalt in Berlin präsentieren und für unsere starke Land- und Ernährungswirtschaft in Sachsen-Anhalt werben.“

Nach 2020 wird die IGW erstmals wieder als Präsenzmesse mit tausenden Besuchern und Ausstellern stattfinden. Die Sachsen-Anhalt-Halle genießt beim Messepublikum einen erstklassigen Ruf und erfreut sich traditionell dichter Besucherströme. Auf einer Showbühne informieren Talkrunden über Land, Landwirtschaft und Lebensmittelhandwerk.

Ein Höhepunkt im Veranstaltungsprogramm ist der Sachsen-Anhalt-Tag am 23. Januar 2023. Hier nutzen Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik die Messehalle als Informations- und Netzwerkplattform. Die Verleihung des EDEKA-Bioregionalpreises an diesem Tag lüftet das Geheimnis um das beste heimische Bio-Produkt 2022. Außerdem werden mit wechselnden Thementagen werden verschiedene Schwerpunkte gesetzt. An zwei Tagen stehen die Regionen Altmark und Börde im Mittelpunkt. Lokale Akteure präsentieren sich dabei informativ und unterhaltsam im Programm auf der Showbühne.

Ein weiterer Tag widmet sich dem Thema Landwirtschaft, einer bedeutenden Branche im Bundesland. Im Mittelpunkt dieser Präsentation steht der Obstanbau. Obstbauern des Landes stellen sich vor, der Obstbauverband informiert zu Verbandsarbeit und Verbraucherthemen. Beim Spiel „Apfelschießen mit Wilhelm Tell“ geht es vergnüglich zu.

Die im Messezeitraum wechselnden Präsentationen der Hochschulen und Forschungs-einrichtungen tragen dem Innovationsgeist Sachsen-Anhalts Rechnung. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler informieren unter anderem über Mikroalgen und ihre Nutzungsmöglichkeiten, Innovationen in der Getränkeindustrie und Analysen der globalen Lebensmittelmärkte.

Am Stand des Landesmarketings #moderndenken geht es um innovative Projekte der Land- und Ernährungswirtschaft. Auch hier spielen Algen eine wichtige Rolle. Für das Publikum stehen Algenkekse und Algen-Hummus zur Verkostung bereit. Weiterhin werden ein Pionier-Unternehmen im Kichererbsenanbau aus der Magdeburger Börde und das preisgekrönte Weinprojekt „VinEcoS“ im Anbaugebiet Saale-Unstrut vorgestellt.

Besucherinnen und Besucher sollten Appetit mitbringen. Eine Produktpalette von Weinen bis hin zu feinen Baumkuchenspezialitäten macht den Hallenrundgang zur Schlemmerreise. Die Aussteller präsentieren neuartige Nahrungsmittelentwicklungen, darunter High-Protein-Müslis auf der Basis von knusprigen Linsen-Flakes. Auch das „Superfood“ Hanf ist zu finden. Hier verführen kandierte Hanfnüsse zum Probieren. An einer Hanfpresse wird zudem gezeigt, wie Öl aus Hanfsamen hergestellt wird.

Hintergrund: In acht Hallen der Internationen Grünen Woche stellen 12 Bundesländer eine große Auswahl an heimischen Delikatessen vor. Insgesamt ist die besucherstärkste Messe Berlins Gastgeberin für rund 1.800 Ausstellerinnen und Aussteller aus über 70 Ländern. 2020 zählte die Messe rund 400.000 Besucher.

Thementage in der Sachsen-Anhalt-Halle:

21.01.2023      Tag der Altmark

23.01.2023      Sachsen-Anhalt-Tag, Sachsen-Anhalt-Abend

23.01.2023      Verleihung des Bio-Regionalpreises der EDEKA

24.01.2023      Tag der Börde

27.01.2023      Tag der Landwirtschaft

Die Tickets für die Internationale Grüne Woche gibt es ausschließlich vorab und online über den Ticketshop der Messe unter www.gruenewoche.de/de/besuchen/tickets/.

Das war die IGW 2021: Digital meets regional - zwei Videos und eine Preisverleihung live aus Sachsen-Anhalt

Die Internationale Grüne Woche vom 20. bis 21. Januar 2021 ist zu Ende gegangen. Erstmals fand die Messe, die sonst in Berlin hunderte Aussteller zu den Themen Land- und Ernährungswirtschaft sowie des Gartenbaus bündelt, digital statt. Die Bühnen, auf denen sonst ein buntes Programm zu erleben ist. wurden kurzerhand zu Fernsehstudios. Sowohl die Eröffnungspressekonferenz als auch Vorträge und Diskussionsrunden wurden im Internet live übertragen und so einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Auch Sachsen-Anhalt hat sich an diesem für alle neuen und spannenden IGW-Format beteiligt und die Vielfalt der Land- und Ernährungswirtschaft mit zwei Kurzvideos und einer Live-Übertragung zur Verleihung des Edeka Bio-Regionalpreises präsentiert.

Im Mittelpunkt stand zum einen eine digitale Präsentation des Wettbewerbs „Kulinarisches Sachsen-Anhalt“ in Form eines Imagevideos. Die Auszeichnung „Kulinarischer Stern“, die 2021 zum fünften Mal vergeben wird, hat sich in den vergangenen Jahren zu einem erfolgreichen Prädikat entwickelt, das maßgeblich zu einer höheren Wertschätzung regionaler Produkte aus Sachsen-Anhalt beiträgt.

In einem weiteren Kurzvideo wurde anhand zweier Beispiele auf die gut vernetzten und integrierten Wertschöpfungsketten in unserem Bundesland hingewiesen. Der Brockenbauer Thielecke aus Thale als Beispiel verkauft ausschließlich selbst erzeugtes Fleisch und Wurst und stellte seine nachhaltigen Prozesse vor. Ein weiteres Beispiel im Video ist der Stendaler Scheunenladen. Seit 1994 verarbeiten und verkaufen die Stallbaums als Familienbetrieb ihr eigenes Obst (u.a. Äpfel, Süß- und Sauerkirschen, Aprikosen, Birnen). Dabei gilt das Prinzip der kurzen Wege - Obst und Gemüse landen frisch und knackig vom Feld direkt auf dem Ladentisch. Beide Unternehmen sind Vorzeigebeispiele für die regionale Herstellung und Vermarktung ihrer Produkte.

Ein weiterer Höhepunkt der Sachsen-Anhalt-Präsentation auf der IGW war die Verleihung des EDEKA-Bio-Regionalpreis Sachsen-Anhalt. Landwirtschaftsministerin Dr. Claudia Dalbert und ein Vertreter der EDEKA verkündeten die drei Sieger in einem Live-Stream aus dem Ministerium.

Impressionen von der Internationalen Grünen Woche 2020