Forschungsprojekte zu Ernährung & Landwirtschaft

Am Stand der Wissenschaft stellten sich 2019 erstmals Universitäten und Hochschulen aus Sachsen-Anhalt auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin mit ihren Berührungspunkten zur Land- und Ernährungswirtschaft vor. Ziel war es, den Unternehmen der Branche einen Zugang zur Wissenschaft zu ermöglichen, Kooperationen zu schaffen und neue Projekte anzubahnen.

 

Folgende Forschungsprojekte wurden auf der Grünen Woche vorgestellt:

 

„Produkte aus Bambus“ – ein Projekt der Hochschule Anhalt

  • Vorstellung von Bambusprodukten aus nachhaltiger Verwendung der Pflanze
  • Präsentation verschiedener Möglichkeiten der Nutzung: zur Speisenbereitung, als Teil einer Spirituosenkreation, als Einweggeschirr
  • Bedeutung der Bambuspflanze als Beitrag zum Umweltschutz (Alternative zur Mikroplastik)
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


„NachLeben“
– ein Kooperationsprojekt der Otto-von-Guericke-Universität, der Hochschule Magdeburg-Stendal und der Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt

  • Nachhaltigkeit in Lebensmittelberufen durch Entwicklung, Erprobung, Evaluation und Verbreitung von nachhaltigkeitsorientierten Lehr-Lernarrangements für Auszubildende sowie Ausbilder/innen
  • Förderung der Bewertungs-, Gestaltungs- und Systemkompetenz als Voraussetzung für die Umsetzung von Nachhaltigkeit bzw. für nachhaltiges Denken und Handeln
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


„Oxalsäure-freier Rhabarbersaft“
– ein Kooperationsprojekt der Hochschule Anhalt und der Döhler Eisleben GmbH

  • Oxalsäure in Säften bildet mit Ca-Ionen schwerlösliche Salze, sie bindet einerseits das wichtige Knochenelement Calcium in unserem Körper und führt andererseits in Getränkemischungen zu Trübungen und Ausfällung von Ca-oxalat, aus diesen  ernährungsphysiologischen und technologischen Gründen ist Oxalsäure unerwünscht
  • auf Basis der Chromatographie an speziellen Trennmaterialien wird ein Verfahren zur selektiven Abtrennung von Oxalsäure aus Rhabarbersäften entwickelt
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


„The Next Generation Texturized Vegetable Proteins“
- ein Kooperationsprojekt der Hochschule Anhalt und der Paradise Fruit Solution GmbH

  • Entwicklung von „Fruchtshapes“ mit pflanzlichen Proteinen und reduziertem Zuckergehalt unter Einsatz von alternativen pflanzlichen Proteine ohne allergenes Potential und GMO wie Reis, Sonnenblume, ausgewählte Leguminosen in Form von Mehlen, Konzentraten und Isolaten
  • „Pure Fruit Shapes“ werden aus Fruchtpüree und -Saftkonzentrat hergestellt und sind durch die Proteinanreicherung ernährungsphysiologisch hochwertiger
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


„Smokey Malt BBQ-Sauce“
– ein Projekt der Hochschule Anhalt

  • Entwicklung von Würz- und Grillsaucen auf Malzextraktbasis als gesündere Alternative zu kommerziellen Produkten (ohne Zusatz von Zucker, Aroma, Farbe und Verdickungsmitteln)
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


„nutriCARD“
– ein Projekt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

  • Entwicklung von herzgesünderen Lebensmitteln, z.B. mit Omega-3-Fettsäuren angereicherte Würste
  • Aufklärung von Nährstoffinteraktionen im Organismus und Ernährungskommunikation
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


„Biowerkstoffe in Alltagsprodukten“
– ein Projekt der Hochschule Magdeburg-Stendal

  • interdisziplinäre Schaffung neuer Produkte von hoher Gebrauchsqualität, die nachhaltige Materialien einsetzen und diese etablieren
  • Zusammenarbeit von Designern und Materialentwicklern zur Entwicklung von umweltfreundlichen Alltagsprodukten mit außergewöhnlichem Design und angenehmer Haptik
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


„Relevanz regionaler Lebensmittel für Konsumenten“
– ein Kooperationsprojekt der Hochschule Merseburg und dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie

  • Erhebung von Daten zu Akzeptanz und Potentialen von Regionalmarken für Lebensmittel aus Sachsen-Anhalt
  • Befragung von Lebensmittelproduzierenden Unternehmen und VerbraucherInnen auf der Internationalen Grünen Woche
  • Ableitung von Implikationen für Vermarktungsmöglichkeiten
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


„Erzeugnisse aus der landwirtschaftlichen Wildhaltung“
– ein Projekt der Hochschule Anhalt

  • Entwicklung von Fleisch- und Wurstwaren aus Fleisch, Fett und Leber von Damwild mit zum Teil eigenes entwickelten Rezepturen und Verfahrensabläufen im hochschuleigenen Technikum, z.B. Leberwurst und Pottsuse und Rohwürste wie Knacker
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


„Power-to-X: Selbstgewonnene regenerative Energien effizient in der Ernährungs- und Landwirtschaft einsetzen“
– ein Projekt des Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

  • Beratung und Unterstützung von kleinen, mittleren und großen Betrieben zur Etablierung von Power-to-X-Konzepten zur effizienten Nutzung und Wandlung ihrer gewonnenen Energie
  • weitere Informationen und Kontaktdaten


Science-to-Market-Accelerators for Regional Transfer (SMART)” – ein Projekt der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg