Landwirtschaft auf Halles Marktplatz

Bauernmarkt

Erntedank haben Halles Einwohner am vergangenen Wochenende gefeiert. Trotz Wolken und mancher Regenschauer kamen rund 20.000 Besucher zum 14. Bauernmarkt auf den Marktplatz der Saalestadt. Hundert Aussteller hatten ihre Stände aufgebaut, sie präsentierten sich mit Spezialitäten wie Straußen- und Wildsalami oder Räucherfisch, mit einer Vielzahl von Käsesorten von Ziege, Schaf und Kuh, mit Wein und Honigprodukten sowie mit Obst und Gemüse aus der Region. Der Bauernmarkt in Halle habe sich sehr positiv entwickelt und sei eine schöne Tradition geworden, sagte Staatssekretär Ralf-Peter Weber aus dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt.

Was die Hallenser an diesem Markt so anziehend finden, ist die große Schar an Direktvermarktern, deren Spezialitäten sonst oft nur in Hofläden oder auf lokalen Märkten zu haben sind. Und so hatten die Besucher reichlich Gelegenheit, viel Neues zu entdecken, zu kosten, zu kaufen und sich auf eine kulinarische Reise durch Sachsen-Anhalt zu begeben. Heiko Bauermann, Vorsitzender des Direktvermarkter-Vereins Stadt und Land Halle e.V., der die Veranstaltung organisierte, freute sich über den Erfolg.

Besuchermagneten waren auch der große Blumenmarkt und ein Traktor mit mehr als 600 PS und vier Raupenlaufwerken war ein beliebtes Fotomotiv. Anregungen für die Gestaltung von Partybüfetts gab ein Gemüseschnitzer, der Kohlrabis und Gurken in dekorative Figuren verwandelte. Mit Kinderanimation und Bühnenprogramm sorgten die Veranstalter darüber hinaus für Kurzweil.

Wer sich über Berufs- und Karrierechancen in der Landwirtschaft informieren wollte, war am Stand des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt richtig. Hier gab es Wissenswertes zu grünen Berufen sowie mit Körnerquiz und Allerlei zum Ei auch Interessantes für alle Verbraucher. “Wir freuen uns, wenn wir den einen oder anderen jungen Menschen ein bisschen neugierig machen und für Landwirtschaft begeistern können“, sagte Olaf Feuerborn, Präsident des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt, mit Blick auf die Nachwuchsgewinnung für die Branche.